Fritz-Reuter-Oberschule
Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

Bienenexkursion

Das Thomas-Mann-Gymnasium und die Fritz-Reuter-Oberschule kooperierten miteinander, um den Schülern des neunten Jahrgangs aus dem Wahlpflichtkurs Biologie, die Möglichkeit zu bieten, mit Bienen an der Fritz-Reuter-Oberschule zu arbeiten, um dort an verschiedenen Stationen mehr über die Wildtiere zu erfahren.

Wir trafen uns mit unserer Lehrerin Frau Geßler vor der Oberschule, am bunten Berliner Buddy-Bären.

An den Bienenstöcken wurden wir von einem Imker des Naturschutzbundes und dem Schulleiter Herrn Geßler empfangen, sie zeigten uns ihre Völker und einen eingefangenen Schwarm.
Wir wurden in vier Stationen eingeteilt:

1. Bienenforschung
2. Waben entdeckeln
3. Schleudern
4. Abfüllen

1. In der Bienenforschung wurde uns ein Bienenvolk gezeigt und auch der eingefangene Schwarm.
Die Bienen leben in Beuten, die aus mehreren Rähmchen bestehen, in denen Brut, Eizellen und Honig gebaut werden, wofür die Arbeiterinnen zuständig sind. Die Königin wird einmal in ihrem Leben durch mehrere Drohnen befruchtet, wodurch sie am Tag bis zu 2000 Eier legen kann. Die Bienen sammeln viel Nektar, verarbeiten ihn zu Honig und lagern diesen eigentlich als Wintervorrat ein.

2. Damit der überdeckelte Honig geschleudert werden kann muss die Honigwabe mit einer Entdecklungsgabel entdeckelt werden. Den Wassergehalt des Honigs misst man mit einem Refraktometer, damit man weiß, ob der Honig reif ist. Wenn der Wassergehalt unter 18 Prozent liegt, ist der Honig bereit zu schleudern.
Wir hatten 16,2 Prozent, ein sehr guter Wert!

3. Um den Honig zu schleudern, werden vier Rähmchen benötigt. Der geschleuderte Honig setzt sich am Boden der Honigschleuder ab und fließt durch einen Hahn in den Honigeimer.

4. Der Honigeimer wird an eine Art Zapfgerät angeschlossen, damit konnten wir den Honig in Gläser abfüllen. Die abgefüllten Gläser wurden mit Etiketten beschriftet.
Ein 250 g Glas kostet zwei Euro an der Fritz-Reuter-Oberschule, denn der Honig wird selber von den Schülern vermarktet. Dadurch kann teilweise die Ausrüstung finanziert werden.

Bei der Exkursion haben wir viele Erfahrungen gesammelt und wussten nun vielmehr über die Bienen und ihre enorme Bedeutung für die Umwelt.

Cansu, Filiz, Melike, Zoe aus dem Thomas-Mann-Gymnasium.