Fritz-Reuter-Oberschule
Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

Aktiv-Projekt 2014

0-Gruppenfoto 2

Eine Woche Sonne, Sport und Spaß

Zwanzig Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8-13 sowie unsere Sportlehrer Herr Beutel und Herr Pöllnitz bildeten in der Projektwoche vor den Sommerferien eine tolle Truppe für das Aktiv-Projekt 2014.

Am Montag trafen wir uns auf der Beachvolleyballanlage „East Side Beach“. Bei strahlendem Sonnenschein trainierten wir den ganzen Vormittag grundlegende Beachvolleyballtechniken und spielten ein kleines Turnier. In den Teams befanden sich jeweils fünf Spieler, die aus unterschiedlichen Klassenstufen kamen.

„Beim Aktiv-Projekt ergab sich für mich das erste Mal die Gelegenheit, mit und gegen verschiedene Altersgruppen zu spielen. Dabei lernte ich auf jüngere Mitspieler einzugehen, die die Technik noch nicht so gut beherrschten. Teamwork ist nun mal das Wichtigste beim Sport und es bringt nichts sich darüber aufzuregen, wenn Mitspieler die Technik nicht beherrschen. Besser ist es, diesen Mitspielern das ein oder andere beizubringen! So macht das alles viel mehr Spaß! Besonders wenn man Fortschritte sieht.“ (Eric, Klasse 13)

Und Fortschritte macht man schnell! Das zeigte sich besonders beim Projektteil: „Trau dich aufs Wasser“ am Dienstag beim Surfverein „WINDANNA“ am Wannsee.

Wer wollte, durfte sich im Stand-up-Paddling oder im Surfen versuchen. Und wer weder das eine noch das andere wollte, hatte die Möglichkeit aus dem Wasser heraus auf das Sonnendeck des Hausbootes, welches zugleich das Vereinsheim ist, an der sechs Meter hohen Freeclimbingwand hinaufzuklettern. Wer es schaffte, konnte es sich als Belohnung auf einer Sonnenliege gemütlich machen. Wer es nicht schaffte, fiel ins Wasser.

Nachdem wir am Mittwoch nochmal „beachen“ waren, ging es am Donnerstag in die Boulderhalle (Kletterhalle – engl. boulder > dt. Felsbrocken) an der Warschauer Straße. Bouldern ist das Klettern ohne Kletterseil und Klettergurt. In der Halle gibt es künstliche Kletterwände, die man bis zu einer gewissen Absprunghöhe hinaufklettern darf.

„Es ist viel anstrengender als es aussieht, Bouldern fordert viel Energie und Antrieb. Aber es ist eine Herausforderung, die viel Spaß macht.“ (Marvin, Klasse 9)

Und das Beste kam zum Schluss. Bei 29 Grad, mit einer riesen Schüssel voll leckeren und frischen Melonenstücken, die Herr Pöllnitz extra für uns mitgebracht hatte (Danke nochmal dafür!), Wasserski- und Wake¬board¬fahren in Großbeeren!

„Ich hab selten so viel Spaß gehabt! Es war so witzig! Und den Dreh kriegt man schnell raus, man muss einfach nur Balance halten und der Rest tut sich von allein!“ (Michelle, Klasse 12)

Der Sinn des Aktiv-Projekts war es, Schülern, die gern Sport machen, sowie auch Schülern, die sonst nicht so viel Sport machen, die Chance zu geben, interessante Freizeitsportarten zu betreiben und auszu¬probieren. Und es hat sich wirklich gelohnt! Ich, ein eher weniger Sportbegeisterter, war in dieser Woche immer sehr motiviert und habe beschlossen, mich nun mehr dem Sport zu widmen. Und an dieser Stelle möchten wir, alle Beteiligten des Aktiv-Projekts, uns bei unseren tollen Sportlehrern Herrn Beutel und Pöllnitz bedanken! Danke dafür!

Hassan N.
aus der Klassenstufe 10

P.S.
Hassan, der sich im Sportunterricht tatsächlich durch eine vornehme Zurückhaltung auszeichnete (Sorry Hassan, aber du weißt, wie ich es meine), hat in einem Gespräch mit Herrn Pöllnitz vor kurzem berichtet, dass er mittlerweile regelmäßig Sport in einem Boxverein treibt. Daumen hoch Hassan. (Kommentar: Herr Beutel)