Fritz-Reuter-Oberschule
Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

Dänemark 2013

Projektfahrten sind heutzutage ein Muss, um das Schulleben interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten. Auch dieses Jahr gab es wieder viele von ihnen. Ich persönlich war auch schon oft dabei, allerdings nicht, als es nach Dänemark ging. Dennoch war ich neugierig, was meine Mitschüler dort alles erlebt haben. Netterweise hat sich Vivi Winter aus dem 12. Jahrgang bereit erklärt, diesbezüglich ein Interview mit mir zu führen:

Fritze News: Wo genau wart ihr in Dänemark? Und wie lange?
Vivi: Wir waren in einem Ort namens Humble, den wir nach elf Stunden Busfahrt für 5 Tage, vom 02.-06. Dezember 2013 besuchten.
Fritze News: Was für Aktivitäten habt ihr dort gemacht? Welche hat dir persönlich am besten gefallen?
Vivi: Da gibt es viele. Es hat alles sehr viel Spaß gemacht. Wir haben gesungen, getanzt und am Sportunterricht der Dänen teilgenommen. Doch am besten gefallen hat mir der Rhythmusunterricht. Die DS-Schüler haben sogar ein eigenes Programm entwickelt und es am Ende der Woche vorgestellt, so wie die Dänen – sie sorgten mit ihren Bands für ordentliche Stimmung.
Fritze News: Das hört sich alles sehr aufregend an! Wie war denn die Umgebung? Und wo habt ihr gehaust?
Vivi: Die Umgebung war sehr ländlich – typisch Dorf. Gehaust haben wir in einem Internat, welches sich direkt auf dem Schulgelände befand.
Fritze News: Wie haben sich die Dänen euch gegenüber verhalten? Schüchtern, oder eher offen?
Vivi: Unterschiedlich. Die einen waren sehr offen und haben gleich versucht, mit uns Kontakt aufzunehmen. Andere wiederum leider kaum bis gar nicht. Dennoch sind sie alle sehr nett und gastfreundlich gewesen.
Fritze News: Wie habt ihr euch verständigt? Gab es große Probleme dabei? Hast du neue Sprachkenntnisse dazugewonnen?
Vivi: Hauptsächlich haben wir uns auf Englisch verständigt. Dies fiel uns allen nicht besonders schwer. Echt cool gewesen war, dass die Dänen ein bisschen Deutsch konnten – auch wenn nur gebrochen.
Fritze News: Hast du auf dieser Reise etwas gelernt? Wenn ja, was genau?
Vivi: Ich habe auf jeden Fall bemerkt, dass sich mein Englisch verbessert hat. Dazu bin ich meiner Meinung nach auch selbstbewusster und offener geworden. Die Dänen geben einem das Gefühl, dass man sich nicht dafür schämen muss, dass man so ist wie man ist. Echt stark, was eine Woche so ausmacht!
Fritze News: Wow, hört sich nach einer super Woche an! Vielen Dank, dass du dir für dieses Interview Zeit genommen hast.

von Laura Wiedemann, Klasse 11.1