Fritz-Reuter-Oberschule
Integrierte Sekundarschule mit gymnasialer Oberstufe

Englandfahrt 2014

„Mehr über England und seine Kultur erfahren“, „mal probieren, ob man sich wirklich mit echten Engländern alten kann“, „die Sehenswürdigkeiten Londons im Original sehen“, „schauen, ob es dort wirklich so tolle Dinge zu kaufen gibt“ , das waren die Gründe, sich für die Englandfahrt, die traditionell in der Projektwoche am Ende des Schuljahres stattfand, anzumelden.

Gut bepackt mit Essen und Trinken (man weiß ja nie, wie das woanders schmeckt) machten sich 45 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 bis 12 und vier Lehrerinnen und Lehrer am Abend des 29.06. per Bus auf den Weg nach Northampton. Das erste Highlight war die Fährüberfahrt von Calais nach Dover am nächsten Vormittag. Bei herrlichem Wetter und ruhiger See konnte man bereits von Frankreich aus die britische Küste mit ihren Kreidefelsen sehen. Ein Zwischenstopp in St. Albans diente zum Mittagessen und bei einigen schon zum Kaufen erster Souvenirs.

Gegen 18.30 Uhr erwarteten uns dann die Gastfamilien in Northampton. Wer kommt zu wem? Da aber keiner in einer Familie alleine war, ließ sich auch diese Hürde meistern. Man wurde mit seinem Englisch wirklich verstanden und einige wurden mit leckerem Essen richtig verwöhnt, sodass die Notreserven in der Tasche bleiben konnten.
In den nächsten Tagen besichtigten wir dann Stratford-upon-Avon (ihr wisst schon – wo Shakespeare geboren wurde) und zweimal London. Von den englischsprachigen Stadtführungen konnte man doch eine Menge verstehen und trotz Linksverkehr und anderem Geld war vieles gar nicht so anders als in Deutschland. In London besichtigten wir z. B. den Tower, sahen die Wachablösung am Buckingham Palace und fuhren mit dem 135 m hohen Riesenrad London Eye. Ganz anders als in Berlin war jedoch die U-Bahn. So tief und so voll – das muss man gesehen haben. Außerdem darf man sein Ticket nicht verlieren, sonst kommt man nicht wieder heraus. Das haben wir aber alle geschafft, sodass wir am letzten Nachmittag auf der Oxford Street shoppen gehen und am Abend das Musical Lion King ansehen konnten.

Danach ging es zurück. Über die Fährüberfahrt und die vielen Stunden Busfahrt bis wir am Freitagabend wieder in Berlin waren, lässt sich nicht viel schreiben, da die meisten von uns die Zeit nach den anstrengenden Tagen im Halbschlaf verbracht haben. Ach so, und im nächsten Jahr möchten wir natürlich gerne wieder fahren.