Bereits zum 5. Mal verwandelte sich die Fritz-Reuter-Oberschule in eine Laufstrecke, um Spenden für soziale Projekte zu ersprinten. Mit einem hohen Teilnehmerstand schnürten alle Laufenthusiasten am 07. November 2017 die Turnschuhe und waren in Bewegung für die Kindernachsorgeklinik Berlin-Brandenburg, die von unserer Spende Anschaffungen für weiterführende Rehabilitationen finanziert.

Diese gemeinnützige Nachsorgeklinik betreut Patienten sowie deren Familien ganzheitlich und rund um die Uhr. Neben der medizinischen Nachbetreuung, einer Ergo-, Physio-, Psycho-, Kunst- und Tanztherapie, Logopädie, einem musikpädagogischen Angebot, einer Sporthalle, einer Schwimmhalle, bietet die Institution den jungen Patienten und deren Familien eine Kita, eine Schule, eine Kreativ- und Keramikwerkstatt, einen Familientreff und einen Jugendclub, wo ganz individuell auf jedes Familienmitglied eingegangen wird und in der Gemeinschaft erholt werden kann.
Herr Marco Bulla, Gründer von der Basketball Aid e.V. zur Unterstützung der Nachsorgeklinik, unterstrich die Bedeutung dieser Veranstaltung. Der strahlende Sonnenschein trotze den niedrigen Temperaturen und sorgte für die optimale Einstellung aller Teilnehmer. Für den Rundenrekord sorgte Oliver Thomas aus der Klasse 8.1, der 13 Runden absolvierte. Sportlich eine herausragende Leistung, wodurch sich auch sein Spendenbeitrag im sozialen Engagement eine Pole-Position sicherte.

Was zu sehen war, waren die Anstrengungen, die Freude und der erfolgreiche Kampf gegen erste Erschöpfungen.
Ich möchte mich persönlich bei der Gesamtschülervertretung, Frau Scheibe, Frau Zacharias und allen fleißigen Helfern bedanken, ohne deren Unterstützung unser soziales Highlight in dieser Qualität nicht möglich wäre.

Herr Steer
Schulleiter