Unsere Spendenscheckübergabe am 3. März 2020 im Kinderhospiz Sonnenhof (Pankow) zusammen mit Marco Bulla, dem Gründer des Vereins Basketball Aid e.V.

 

Lena M. (11. Klasse) war eine von mehreren Schüler*innen, die zusammen mit Frau Zacharias und Herrn Bulla den Spendenscheck der Fritz-Reuter-Oberschule überbracht haben.

Lest hier, was Lena auf unsere Fragen antwortete:

Warum durftest du an der Scheckübergabe teilnehmen?

Ich durfte bei der Spendenübergabe dabei sein, weil ich mich beim Spendenlauf sehr engagiert habe. Insgesamt habe ich eine hohe Spendensumme erlaufen.

Wusstest du, was ein Kinderhospiz ist? Wie würdest du nach dem heutigen Wissensstand Unwissenden erklären, was das Kinderhospiz Sonnenhof ist?

Ja, ich wusste was ein Kinderhospiz ist. Das Kinderhospiz Sonnenhof ist ein Haus mit einem netten Team, das sowohl stationär als auch ambulant die Kinder und deren Familien bis zum Tod und auch noch danach begleiten.

Wie wurde unsere kleine Schulgruppe im Sonnenhof empfangen?

Wir wurden sehr freundlich von zwei Mitarbeiterinnen im Foyer empfangen.

Welche drei interessanten Informationen über den Sonnenhof sind dir in Erinnerung geblieben?

Dass sie immer mit den Familien zusammenarbeiten, dass es verschiedene Programme gibt, wie zum Beispiel die Musiktherapie und dass obwohl man sich dort mit dem Tod beschäftigt, es auch ein Ort ist, an dem man Spaß haben kann.

Was war für dich der bewegendste Moment vor Ort?

Der bewegendste Moment war für mich, als uns der Trauerraum gezeigt wurde. In diesem Raum musste ich die ganze Zeit darüber nachdenken, wie es den Familien in diesem Raum ergeht.

Warum sollten die Spendenläufe an der FRO weiterhin stattfinden?

Die Spendenläufe an der FRO sollten auf jeden Fall weiterhin stattfinden, da wir durch diese Einnahmen einer Stiftung, wie dem Kinderhospiz Sonnenhof in jeglicher Hinsicht weiterhelfen können. Sie sind eine von vielen Stiftungen, die auf Spendeneinnahmen angewiesen sind.

Danke, Lena!

Euer GSV-Vorstand der FRO