Pressemitteilung der Senatsverwaltung vom 19. Juni 2020 Quelle

Im Rahmen des von der Initiative „empati“ initiierten Wettbewerbes „Klassensprecher und –sprecherin des Jahres“ überreichte Bildungssenatorin Sandra Scheeres heute den 1. Preis:
Susanne Gericke wurde hiermit für herausragende Arbeit als Berlins beste Klassensprecherin geehrt. Sie ist Klassensprecherin der 10.4 an der Fritz-Reuter-Sekundarschule in Berlin Hohenschönhausen. Durch ihre freiwillige Aufstellung in der 8. Klasse wurde Susanne stellvertretende Klassensprecherin, in der 9. und 10. Klasse war und ist sie noch Sprecherin.

Ihr Amt gefällt ihr nach eigenen Angaben sehr. Sie geht auf Mitschüler zu, wenn sie Probleme sieht, ist immer das bindende Glied zwischen Lehrerschaft und Schülerinnen und Schülern und lässt sich nicht beirren. Neben ihrem Engagement ist Susanne übrigens noch im Schülervorstand und der Gesamtschülervertretung tätig, um sich dort für die Interessen ihrer Mitschülerinnen und Mitschüler einzusetzen. Moderiert wurde die Veranstaltung von RBB-Kinokritiker Knut Elstermann.

Sandra Scheeres, Senatorin für Bildung, Jugend und Familie: „Herzlichen Glückwunsch an Susanne Gericke! Es ist meine feste Überzeugung, dass Schulen besser werden, wenn Schülerinnen und Schüler mitreden und mitentscheiden können. Für eine Klassensprecherin geht es oft genau darum, Probleme zu lösen und Dinge zu gestalten. So trainiert man Demokratie.“
Susanne Gericke, Preisträgerin: „Klassensprecherin zu sein bedeutet mir persönlich sehr viel. Wenn meine Klassenkameraden mich wählen, zeigt mir das, dass sie mich wertschätzen und meine positiven Eigenschaften an mir sehen.“

 

 

Initiative empati gGmbH Quelle

Schirmherrin Sandra Scheeres überreicht den Preis
Berlins neue Klassensprecherin des Jahres: Susanne Gericke

Ehre, wem Ehre gebührt. Zu Recht wurde Susanne Gericke Berlins Klassensprecherin des Jahres 2020. Bildungssenatorin und Wettbewerbsschirmherrin Sandra Scheeres überraschte die 17jährige gestern (Freitag) während des Unterrichts in der Fritz-Reuter-Oberschule und überreichte ihr den Scheck für eine Reise mit der ganzen Klasse.

Die Lichtenbergerin setzte sich im Wettbewerb gegen 29 Mitbewerber durch. Der 15 jährige Fridolin Kosslick von der Paula Fürst Gemeinschaftsschule (Charlottenburg) machte den 2. Platz. Auf dem dritten kam Ekin Uckun (14 Jahre) vom Bertha-von-Suttner-Gymnasium (Reinickdorf). Die Jury hat besonders beeindruckt, mit welchem Feingefühl, Susanne zurückhaltende Schüler immer wieder miteinbezieht, wie offen und ehrlich sie auf ihre Mitschüler zugeht und nicht zuletzt ihre Bescheidenheit. „Ich selber würde mich nicht als Klassensprecherin des Jahres bezeichnen, ich wurde hierfür vorgeschlagen“, erklärt Susanne.

Der Wettbewerb stand in diesem Jahr unter besonderen Vorzeichen. Über acht Wochen waren die Schüler nicht in der Schule. Engagierte Klassensprecher wie Susanne, Fridolin und Ekin haben in dieser Krise gezeigt, wie wichtig ihr Einsatz für das Bildungssystem ist. Sie waren der Kitt für den Zusammenhalt ihrer Klassen.

Die Initiative empati führt in diesem Jahr zum dritten Mal den Wettbewerb durch. Mit dem Projekt möchte empati das soziale Engagement der jungen Menschen bekanntmachen und würdigen. „Das ist ungemein wichtig, denn Demokratie beginnt mit Klassensprecherinnen und Klassensprechern“, so Geschäftsführer Chaban Salih.

 

Berliner Morgenpost vom 20. Juni 2020 Quelle

Großer Applaus und lauter Jubel ertönten in der Aula der Fritz-Reuter-Oberschule in Lichtenberg, als Susanne Gericke am Freitag zu Berlins Klassensprecherin des Jahres gekürt wurde. Die 17-Jährige, von ihren Mitschülerin Susi genannt, war überwältigt und konnte ihr Glück kaum fassen: „Ich hätte damit wirklich nie gerechnet“, sagte sie. „Am meisten macht es mich glücklich, wie meine Klasse reagiert und sich mit mir freut.“