Informationen zu der Teststrategie ab 08. Juni 2022 (07. Juni 2022 ist unterrichtsfrei)

Sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

ab dem 07. Juni 2022 gelten bis auf Weiteres folgende Regelungen:

  • Die verpflichtende Testpflicht wird ausgesetzt.
  • An zwei Tagen in der Woche können an den Schulen freiwillige Testungen durchgeführt werden. Auf Wunsch kann ein dritter zusätzlicher Test pro Woche ausgegeben werden für eine freiwillige Testung zu Hause am Sonntagabend bzw. am Montag vor dem Unterrichtsbeginn.
  • Die 3G-Regel für schulexterne Personen (z.B. Eltern) für die Teilnahme an Gremiensitzungen, Elternversammlungen, Elterngesprächen und weiteren terminierten Vor-Ort-Besuchen sowie bei der Teilnahme an schulischen Veranstaltungen ist aufgehoben.

 

Für eine freiwillige Testung, muss folgende Information der Schule schriftlich vorliegen:

 

Mein/e Sohn/Tochter…………………………………………… Klasse …………………….

wird vom ……………………….. bis 31.07.2022 an der freiwilligen Testung in der Schule

teilnehmen.

Elterninformation Freiwillige Testung

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden ein frohes Pfingstfest.

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 

 

 
Informationen zum Abiball 2022

Hier finden Sie die notwendigen Informationen.

 
Informationen zu den Schutz- und Hygienemaßnahmen ab dem 1. April 2022

Ich möchte Sie hiermit darüber informieren, welche Schutz- und Hygienemaßnahmen vorbehaltlich des Erlasses der entsprechenden rechtlichen Regelungen an Berliner Schulen gelten werden.
Ab dem 1. April 2022 gilt die Testpflicht auch für geimpfte und genesene Personen. Dies betrifft sowohl Schülerinnen und Schüler als auch Lehrkräfte, weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des pädagogischen Personals und sonstige an der Schule tätige Personen. Es wird bis auf Weiteres dreimal wöchentlich getestet. Schülerinnen und Schüler erfüllen die Testpflicht durch beobachtete Selbsttestung in der Schule oder durch Nachweis, dass eine Testung von einem Leistungserbringer (z.B. Teststellen, Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken) und das Testergebnis negativ war.
Die Regelung, die besagt, dass Schülerinnen und Schüler außerhalb der Schule und außerhalb der Ferienzeiten als getestet gelten, wenn sie ihren gültigen Schülerausweis vorlegen, wird voraussichtlich beibehalten werden.

Prüfungskandidatinnen und -kandidaten sind von der Testpflicht ausgenommen. Sie sind dennoch aufgefordert, sich vor der jeweiligen Prüfung in der Schule oder in einer Teststelle freiwillig zu testen. Die Fritz-Reuter-Oberschule bietet Testmöglichkeiten im AUB-Bereich an. Das Durchführen eines Tests ist jedoch keine Voraussetzung für die Teilnahme an einer Prüfung.

Die Maskenpflicht fällt ab dem 1. April in allen Schulen und Jahrgangsstufen weg. Seitens der SenBJF wird weiterhin dringend empfohlen, eine Medizinische Maske zu tragen. Eine Verpflichtung dazu besteht aber nicht

Die aktuelle Musterhygieneplan und der Stufenplan treten mit Ablauf des 31. März außer Kraft. Sämtliche darin geregelte Maßgaben gelten also ab dem 1. April nicht mehr.

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 

 

Informationen zum Ukraine-Krieg

Der Krieg in der Ukraine hält zu unserer Bestürzung unvermindert an. Die Schule unterstützte in der vergangenen Woche den Aufruf des Bezirksschülerausschusses zu Solidaritäts- und Friedensbekundungen. Die Gesamtschülervertretung plant in der kommenden Woche eine weitere Aktion. Bitte unterstützen Sie diese!

 

 

Information vom 11. März 2022 zum Infektionsgeschehen

Es handelt sich dabei  um eine medizinische Bewertung des Infektionsgeschehens an jeder einzelnen Lichtenberger Schule für sich genommen. Die abschließende Entscheidung fällt das Team des Gesundheitsamtes für jede einzelne Schule. Wir betrachten dabei entsprechend des Stufenplans das Infektionsgeschehen an der Schule selber und im Zweifelsfall auch im direkten Umfeld, aber auch – dies vor allen Dingen aus schulaufsichtlicher Perspektive – die räumlichen und personellen Bedingungen an der einzelnen Schule bei signifikantem Infektionsgeschehen.

Nach Einschätzung des Gesundheitsamtes aufgrund der Datenlage im Gesundheitsamt in dieser Woche und unter Einbeziehung aller Ihrer Rückmeldungen hat nach Einschätzung durch das Team des Gesundheitsamtes an allen Standorten inklusive der berufsbildenden Schulen die Stufenzuordnung „grün“ Bestand, so dass überall keine schärferen Maßnahmen eingeleitet werden müssen.

Im Anhang ist der neue Masterhygieneplan der Senatsbildungsverwaltung zu finden:

“Neu ist die Anpassung für Veranstaltungen in grün in Übereinstimmung mit der 4. Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (Veranstaltungen mit bis zu 200 Personen unter Beachtung 3G, Schulfremde Personen haben FFP2-Maskenpflicht).”

 

Musterhygieneplan

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 

 

 

Informationen vom 01. März 2022

Liebe Schulgemeinschaft,

Ihr SIBUZ steht Ihnen in dieser Situation beratend und unterstützend zur Seite. Alle Pädagog:innen, Eltern und Schüler:innen können sich an uns wenden, wenn Sie Rat suchen im Umgang mit Angst und Sorgen, den Meldungen in den Medien, Strategien für den Alltag suchen oder das richtige Unterrichtsmaterial. Bitte empfehlen Sie unsere Sprechstunde am Donnerstag, die gern auch telefonisch in Anspruch genommen werden kann.

Telefonisch sind sowohl das Leitungsteam als auch die Schulpsycholog:innen und insbesondere das Team Soziale Schule (mit Angeboten der Krisenintervention, Prävention und Sozialarbeit) täglich erreichbar und können kurzfristige Beratungstermine anbieten. Die Kontakte finden Sie auf unserer Website https://www.berlin.de/sen/bildung/unterstuetzung/beratungszentren-sibuz/lichtenberg/.

Anbei sende ich Ihnen heute auch einen thematisch auf die aktuelle Situation abgestimmten SIBUZ- Sonderbrief mit der Bitte um schnellstmögliche Weiterleitung an alle Kolleg:innen und Elternvertreter:innen.

Herzlichst, Im Auftrag
Dörte Stehr

Informationen vom 24. Februar 2022 zu MSA/eBBR/BBR

Sehr geehrte Schulgemeinschaft,

gestern wurde die Schule darüber informiert, dass es auch in diesem Jahr Veränderungen bezüglich der Sek-I-Abschlüsse geben wird. Kurz gefasst: die schriftlichen Prüfungen (MSA/eBBR) bzw. Vergleichenden Arbeiten (BBR) werden als zentrale landesweite LEK (LEK z.A.) zu den vorgesehenen Prüfungsterminen geschrieben.

Diese „LEK z.A“ gehen in die Jahrgangsnoten ein. Die Präsentationsprüfung (PibF) stellt den Prüfungsteil dar (wie im vergangenen Schuljahr). Die PibF kann bei Nichtbestehen wieder durch eine zusätzliche mdl. Prüfung in dem der PibF zugeordneten Fach ausgeglichen werden. Genauere Informationen finden Sie im nachfolgenden Flyer.

eBBR/ MSA:

  • der Prüfungsteil besteht nur aus der Präsentationsprüfung
  • in Deutsch, Mathematik, Englisch werden zentrale Arbeiten als LEK geschrieben, die in die
    Jahresnoten eingehen

BBR:

  • es gibt keinen Prüfungsteil
  • in Deutsch und Mathematik werden zentrale Arbeiten als LEK geschrieben, die in die
    Jahresnoten eingehen

Änderungen Infobrief

 

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 
 
Informationen vom 17. Februar 2022

Sehr geehrte Schulgemeinschaft,

es ist weiterhin eine pandemiebedingt schwierige Zeit. Mit Hilfe des neuen Stundenplans organisieren wir zukünftig eine Online-Sprechstunde für die Schülerinnen und Schüler, die vom Aussetzen der Präsenzpflicht Gebrauch machen bzw. in Quarantäne zu Hause sind (ohne Symptome).

Ihr habt jetzt die Möglichkeit, bei euren Lehrern nachzufragen, Probleme kurz zu erörtern oder mit den Fachlehrern/Fachlehrerinnen in Kontakt zu bleiben. Meldet euch dazu bei euren Lehrern und vereinbart innerhalb der Online-Sprechstunde einen Gesprächstermin. Die Stunde könnt ihr im geschlossenem Bereich der Website einsehen. Nach eurer Meldung erfolgt dann eine Einladung zu Jitsi meet. Bedenkt aber das es kein Distanzunterricht ist!

Hier kann somit kurz eine Absprache zu Aufgaben, zu Materialien erfolgen, können Schwierigkeiten ausgeräumt werden und der Unterrichtsstart geplant werden.

Bitte haben Sie Verständnis, dass nur eine Versorgung mit Aufgaben erfolgen kann, eine Korrektur und Notengebung erfolgt im Ermessen der Lehrkraft. Die Schule hat aktuell keine Reserven, um dies grundsätzlich zu ermöglichen. Dennoch erfolgt dieser Schritt aufgrund der pädagogischen Notwendigkeit. Er geht über das politisch geforderte Angebot der Schulen hinaus.

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 

 
 
 
Informationen vom 07. Februar 2022

Damit Sie am Montagmorgen alle Informationen gebündelt haben, finden Sie hier die aktualisierte Fassung des Musterhygieneplanes. Folgende Änderungen sind eingearbeitet worden:

  • die Erweiterung des 5-maligen Testens nach den Winterferien von der ersten Unterrichtswoche auf die ersten beiden Unterrichtswochen
  • die Testung am Tag vor dem Schulstart zu Hause

und ganz aktuell:

  • die ab Samstag, 05.02.2022 geltende neue Definition des Genesenenstatus (drei statt bisher sechs Monate), was insbesondere für die 3-G-Regel am Arbeitsplatz als auch für die Möglichkeit der Befreiung von der Testpflicht relevant ist, auch wenn wir weiterhin sehr dringlich empfehlen, dass alle an Schule tätigen Personen die Testmöglichkeit nutzen.

Starten Sie und Ihre Schulgemeinschaft gut und gesund in das 2. Schulhalbjahr!

Musterhygieneplan

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

Informationen vom 04. Februar 2022 zur Aussetzung der Präsenzpflicht bis 28. Februar 2022; ergänzende Hinweise

Liebe Schulgemeinschaft,

ich hatte Sie über die Entscheidung zum temporären Aussetzen der Präsenzpflicht informiert. In den Ferien wurden durch die Senatsverwaltung Informationen kommuniziert, die nun ergänzende Hinweise zu den genannten Regelungen geben.

Das Aussetzen der Präsenzpflicht nach den Winterferien ist bis zum 28. Februar 2022 (einschließlich) befristet. Die Fritz-Reuter-Oberschule bleibt auch in diesem Zeitraum im Präsenzbetrieb, auch die ergänzende Förderung und das Programm „Stark trotz Corona“ wird entsprechend der gewählten Module angeboten.

Der Musterhygieneplan und unsere schulstandortspezifischen Anpassungen haben sichergestellt, den Schulbetrieb auch in der Pandemie aufrechtzuerhalten. Der Stufenplan und die in diesem Rahmen auch stattfindenden Abstimmungsrunden zwischen den Gesundheitsämtern und der Schulaufsicht Lichtenberg unter Einbeziehung der Schulleitungen sind ein Garant dafür, dass sehr verantwortliche schulscharfe Entscheidungen getroffen werden, die sowohl dem Gesundheitsschutz aller am Schulleben Beteiligten als auch dem Präsenzbetrieb Rechnung tragen.

Wir wissen alle, wie wichtig der Ort Schule für unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur zum Lernen, sondern gerade auch für ihre sozialen Beziehungen und ihre emotional-soziale Entwicklung ist.

Daher bitten ich Sie dringend, am Präsenzunterricht weiter teilzunehmen. Insbesondere für die Schülerinnen und Schüler in den abschlussrelevanten Jahrgängen und in den Willkommensklassen ist die Teilnahme am Präsenzunterricht von großer Bedeutung.

Ich hatte Ihnen bereits mitgeteilt, dass die Sorgeberechtigten oder die volljährigen Schülerinnen und Schüler das Recht, von der Aussetzung der Präsenzpflicht Gebrauch zu machen, der Schule vorab schriftlich mit formlosem Schreiben mitzuteilen haben.
Dies wird nun dahingehend konkretisiert, dass dies spätestens am Beginn des Schultages zu erfolgen hat, ab dem von der Aussetzung Gebrauch gemacht werden soll. Mit der temporären Aussetzung der Präsenzpflicht wurde Sorgeberechtigten und volljährigen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eröffnet, aus Infektionsschutzgründen dem Ort Schule freiwillig fernzubleiben. Eine tage- oder gar stundenweise Inanspruchnahme war damit jedoch nicht intendiert und widerspräche auch diesem Zweck. Zudem erschwerte es die schulorganisatorischen Planungen unangemessen. Daher muss der Aussetzungszeitraum mindestens eine Schulwoche umfassen.
Das freiwillige Fernbleiben vom Präsenzunterricht nach den Winterferien wird auf dem Zeugnis als entschuldigte Fehlzeit erfasst. In diesem Fall wird unter Bemerkungen das Folgende eingetragen: „… hat vom … bis zum … von der Option der Nichtteilnahme am Präsenzunterricht Gebrauch gemacht.“.

Die Aussetzung der Präsenzpflicht stellt weder eine Verlängerung der Ferien noch eine Beurlaubung dar. Das heißt für die davon betroffenen Schülerinnen und Schüler, dass die von der Schule zur Verfügung zu stellenden Aufgaben für zu Hause auch erledigt werden müssen. Über den Umfang und die Einzelheiten entscheidet jede Schule in eigener pädagogischer Verantwortung unter Berücksichtigung ihrer schulorganisatorischen Möglichkeiten. Die Schülerinnen und Schüler haben sich auch proaktiv darüber zu informieren, welche Unterrichtsinhalte während ihrer Abwesenheit vermittelt wurden und damit Gegenstand von Leistungsüberprüfungen sein können.

Auf das im Handlungsrahmen für dieses Schuljahr 2021/22 beschriebene schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH = Distanzunterricht) haben diese Schülerinnen und Schüler keinen Anspruch.

Wer auf Grund der Aussetzung der Präsenzpflicht eine Klassenarbeit versäumt, erhält einen Nachschreibetermin bis zum 11. März 2022.

Klausuren in der gymnasialen Oberstufe müssen weiterhin in Präsenz geschrieben werden, da sie für die Notenbildung unerlässlich sind. Dies gilt selbstverständlich ebenso für den Allgemeinen Teil. Wenn Noten in der Qualifikationsphase nicht gebildet werden können, weil Leistungen nicht erbracht wurden – dies gilt im Besonderen für das vierte Kurshalbjahr, das nur kurz ist – kann dies die Nichtzulassung zur Abiturprüfung bzw. den Rücktritt in den nachfolgenden Schülerjahrgang oder das Verlassen des Bildungsgangs nach sich ziehen. Dabei ist es unerheblich, ob ein Schüler oder eine Schülerin entschuldigt oder unentschuldigt gefehlt hat.

Über diese möglichen Konsequenzen sind betroffene Schülerinnen und Schüler mit diesen Zeilen informiert.

Diese Informationen stammen aus dem Schreiben der Senatsverwaltung. Dieses wird auf Deutsch und in mehreren Fremdsprachenfassungen erstellt. Es steht mit Beginn der ersten Schulwoche nach den Winterferien unter dem folgenden Link zum Download zur Verfügung: https://www.berlin.de/sen/bjf/corona/schule/#praesenz

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 
 
 
Informationen 27. Januar 2022

Liebe Schulgemeinschaft,

ich möchte Sie über drei aktuelle Arbeitsschwerpunkte informieren:

  1. Befreiung von der Präsenzpflicht

In meiner gestrigen Messenger-Nachricht informierte ich Sie darüber, dass eine tages- oder gar stundenweise Befreiung nicht möglich ist. Es muss vorab eine schriftliche Mitteilung an die Klassenleitung/Tutoren erfolgen. Die Schule wird Sie nach den Ferien darüber informieren, ob und in welcher Form die Aufgaben bereitgestellt werden können.                                                                                                                                                                                                              

  1. Bundesprogramm „Stark trotz Corona“

Ich freue mich, dass es uns nun trotz großer personeller Schwierigkeiten doch gelang, die Winterschule zu gewährleisten. In Deutsch, Mathematik und Englisch erfolgen tägliche Kurse von 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr. Bitte Lernmaterialien, Aufgaben, Lehrbücher und Hefter mitbringen, so dass eine Wiederholung und Festigung erfolgen kann. Das Angebot gilt für die Klassen 7 bis 11 und die Willkommensklassen. Selbsttests werden zur Verfügung gestellt.
Die Anmeldungen laufen über: https://schlaufuchs-berlin.de/fritz-reuter-oberschule/

  1. Schach

Hier ist ein Link zu den Veranstaltungen, bei denen kostenfrei Schach gespielt werden kann:
http://imtraining.online/im-training-event-kalender/

  1. Teststrategie

Jeder Schüler, jede Schülerin erhält mit dem Zeugnis einen Schnelltest, der bitte am Sonntag (06. Februar 2022) verwendet wird, um einen bestmöglichen Schulstart in das 2. Halbjahr zu ermöglichen. Innerhalb der ersten zwei Schulwochen wird täglich getestet.

 

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer
Schulleiter

 
 
 
Informationen vom 22. Januar 2022

Es gilt ab dem 20. Januar 2022 der neue Musterhygieneplan .

 
 
Informationen vom 18. Januar 2022 

Liebe Schulgemeinschaft,

es folgen Informationen zu Quarantäne, häusliche Isolation und damit verbundene Testregularien.

Für die Quarantäne von Kontaktpersonen und die Isolation von an Covid-19 Erkrankten gelten im Land Berlin folgende Regeln:

  • Quarantäne entfällt für alle geboosterten Kontaktpersonen
  • Quarantäne entfällt für frisch Geimpfte und Genesene, wenn Impfung oder Erkrankung weniger als 3 Monate zurückliegen

Für Schülerinnen und Schüler kann die Quarantäne als Kontaktperson bereits nach 5 Tagen durch einen Antigenschnelltest oder PCR-Test beendet werden.

Für Schülerinnen und Schüler kann die Isolation nach einer Erkrankung nach 7 Tagen durch einen  Antigenschnelltest oder PCR-Test beendet werden.

 
Informationen vom 12. Januar 2022

Seit dem 10. Januar 2022 gibt es Neuerungen beim Bund-Länder-Programm „Stark trotz Corona“. Alle Förderkurse der Willkommensklasse und der Jahrgänge 7 bis 9 finden weiter statt. Außerdem werden in den Förderkursen Klasse 10 die MSA-Vorbereitungen in Deutsch, Englisch, Mathematik starten.

Die Lernstudios 9 – 13 und das tägliche digitale Lernstudio wurden nicht nachgefragt und werden nicht neu angeboten. Die Samstagsschule findet mit Zusatzangeboten für den 11. Jahrgang unverändert statt. Auch die Hausaufgabenbetreuung wird fortgeführt.

Als neuer Baustein können Anmeldungen für die Ferienschule in Kürze über den Anbieter Schlaufuchs erfolgen. Nähere Informationen und der Link werden veröffentlicht. Momentan erfolgt die Organisation des Teamteachings/der temporären Lerngruppen und der Begabtenförderung. Spätestens zu den Lernentwicklungsgesprächen II am 15./16. Februar 2022 von 08.00 bis 20.00 Uhr erhalten Sie die Information zu diesen ergänzenden Angeboten.

Herr Steer
Schulleiter

Information vom 06. Januar 2022

Liebe Schulgemeinschaft, liebe Gäste,

wir erleben weiterhin eine schwierige Situation in unserem Land. Steigende Infektionszahlen erschweren die Planung von öffentlichkeitswirksamen Veranstaltungen. Der neue Musterhygieneplan des Landes Berlin liegt vor, der Veranstaltungen in Präsenz mit über 20 schulfremden Personen untersagt.

Aufgrund dieser Umstände werden wird der Tag der offenen Tür 2022/Informationsveranstaltung 11 leider nicht stattfinden – wir werden ab der kommenden Woche verstärkt Informationen veröffentlichen, um Sie dennoch über unser schulisches Leben zu informieren. Ich bitte um Ihr Verständnis! 

Musterhygieneplan für Sekundarschulen

Herr Steer
Schulleiter

Information vom 06. Januar 2022

Liebe Schulgemeinschaft,

mit den besten Wünschen für ein gesundes und friedliches neues Jahr für die gesamte Schulgemeinschaft melde ich mich bei Ihnen nach der wöchentlichen Absprache zwischen der Referatsleitung der Schulaufsicht und dem Amtsarzt der Region Lichtenberg zum Infektionsgeschehen an den Lichtenberger Schulen.

Es handelt sich dabei um eine medizinische Bewertung des Infektionsgeschehens an jeder einzelnen Lichtenberger Schule für sich genommen. Die abschließende Entscheidung fällt der Amtsarzt für jede einzelne Schule. Dabei wird entsprechend des Stufenplans das Infektionsgeschehen an der Schule selber und im Zweifelsfall auch im direkten Umfeld, aber auch die räumlichen und personellen Bedingungen an der einzelnen Schule bei signifikantem Infektionsgeschehen betrachtet.

Nach Einschätzung des Amtsarztes aufgrund der Datenlage im Gesundheitsamt in dieser Woche und unter Einbeziehung aller Ihrer Rückmeldungen gibt es an der Fritz-Reuter-Oberschule ein beherrschbares Infektionsgeschehen. Wir verbleiben nach nach medizinischer Einschätzung in der Stufe „Grün“ .

Passen Sie weiterhin gut auf sich und Ihre Mitmenschen auf.

 

Musterhygieneplan für Sekundarschulen

Herr Steer
Schulleiter

 

 

 

 

 

Information vom 02. Januar 2022

Liebe Schulgemeinschaft,
ich hoffe, dass alle am Schulleben beteiligten Personen sich in den Ferien gut erholen und Kräfte sammeln konnten.
Die Schulleitung wünscht allen Schülern und Schülerinnen, den Familien und Freunden das Beste für das Jahr 2022!

Mir macht es keine Freude mit stetigen Veränderungen in dieser Pandemie-Zeit an die Schulgemeinschaft heranzutreten und um Umsetzung zu bitten. Gemeinsam bestehen wir das aber, weil wir die bestmöglichen Bedingungen für die Entwicklung der Schüler*innen gewährleisten wollen. Ich hoffe, dass in nicht allzu ferner Zukunft wieder andere, erfreulichere Themen in den Vordergrund rücken.

Mit dem Beginn des Kalenderjahres sollen nach aktueller Information folgende Regelungen weiter gelten:

Es besteht weiterhin Präsenzunterricht in allen Jahrgangsstufen und für alle Schüler:innen.
Ausgenommen sind Schüler*innen, bei welchen ärztlich bescheinigte besondere gesundheitliche Risiken bestehen.

Außerunterrichtliche und ergänzende Förderung und Betreuung sowie außerunterrichtliche Ganztagsangebote/Arbeitsgemeinschaften/Maßnahmen „Stark trotz Corona“ finden in vollem Umfang statt.

Die Masken- und Testpflicht für Schüler*innen und pädagogisches Personal werden bis auf Weiteres beibehalten. Dabei werden in der ersten Schulwoche 5 wöchentliche Selbsttests ausgegeben und organisiert. Ausgenommen sind vollständig Genesene und Geimpfte. Dieses Angebot wird aber allen Schüler*innen und Mitarbeiter*innen ermöglicht, so dass das Infektionsgeschehen gut eingeordnet werden kann.

Alle am Schulleben beteiligte Personen behalten das Stoßlüften (alle 20 Minuten Fenster, Tür öffnen) im Auge und beachten dies bei der eigenen Bekleidung.

Die Schule übernimmt in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt die Aufgaben zur Kontaktverfolgung. Wir informieren die Klasse und Kontaktpersonen über aufgetretene positive PCR-Tests und veranlassen die häusliche Isolation. Ein eigenmächtiges Handeln darf aufgrund der vorliegenden Präsenzpflicht nicht erfolgen und wird von der Seite der Schule auch nicht entschuldigt.

Die Hygienevorschriften werden den aktuellen Gegebenheiten punktuell angepasst, der Masterhygieneplan wird fortgeschrieben. Zur Beobachtung und Einschätzung des Infektionsgeschehens und entsprechender Regulierung wird weiterhin donnerstags eine Abstimmung zwischen Schulaufsicht und Gesundheitsamt stattfinden. Die Schule informiert Sie über die Website.

Ich wünsche uns allen einen guten Start in das Jahr 2022!

 

 
 
Informationen vom 09. November 2021

Liebe Schulgemeinschaft,

ich möchte Sie über drei aktuelle Arbeitsschwerpunkte informieren:

 

  1. Corona

Mit der gestrigen Presseerklärung vom 08.11.2021 wurden die Schulen über die Beibehaltung der dreimaligen Selbsttestung informiert. Die Fritz-Reuter-Oberschule wird dies noch in dieser Woche umsetzen.
Derzeit haben wir drei Positivfälle und drei Kontaktpersonen I bei Schüler:innen und einen Positivfall bei Lehrendenen.
Nach Einschätzung des Amtsarztes aufgrund der Datenlage im Gesundheitsamt in dieser Woche und nach den Rückmeldungen der Schulen … gibt es ein an allen Standorten beherrschbares Infektionsgeschehen an Lichtenberger Schulen, welches weiterhin nicht signifikant und damit kein Auslöser für schärfere Maßnahmen ist. Die bislang notwendigen eingeleiteten Maßnahmen an allen Standorten nach Positivfällen haben die gewünschte Wirkung gezeigt. Deshalb können alle Lichtenberger Schulen nach medizinischer Einschätzung in der Stufe „Grün“ verbleiben.”

 

  1. Bundesprogramm „Stark trotz Corona“

Das Coaching läuft in der 2. Woche wie geplant. Die Teilnehmerzahlen sind konstant. Bitte kontaktieren Sie mich bei Interesse Ihres Kindes.

Die Samstagsschule wird ab 13. November starten. Die Förderkurse und  Lernstudios beginnen in der kommenden Woche.

Die Anmeldungen laufen über: https://schlaufuchs-berlin.de/fritz-reuter-oberschule/

 

Neu: Der Anbieter „kiwies“ wird täglich von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr ein digitaler Ansprechpartner bei Hausaufgaben sein und Schüler:innen beim digitalen Lernen unterstützen.
Dies ist als Videokonferenz angedacht und mit dem Link erfolgt der Zutritt https://meet.jit.si/digitalesLernstudio11K05Berlin

Gesamtangebot Stark trotz Corona

  1. Essensanbieter

Der neue Caterer „LUNA“  beliefert die benachbarte „Matibi“ – Grundschule und soll auch unsere Essensversorgung durchführen. Dazu wird der Bedarf ermittelt. Sprechen Sie mit Ihrem Kind. Die Information wird dann in der nächsten Woche durch die Klassenleitungen in der Vorzeit abgerufen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

 

Mit freundlichen Grüßen

Steer, Schulleiter

 

 

 

Informationen vom 29. Oktober 2021

Sehr geehrte Eltern,

die gesamte Schulgemeinschaft leistete in den vergangenen Wochen einen außerordentlichen Beitrag, um das Bund-Länder-Programm „Stark trotz Corona“ an der Fritz-Reuter-Oberschule umzusetzen. Dabei unterstützten Sie diese Arbeit mit Feedbackbögen, die Schüler:innen diagnostizierten ihr eigenes Lern- und Sozialverhalten und das Kollegium ermittelte die Lernstände aller Schüler:innen.

Die Lernentwicklungsgespräche konnten dadurch datenbasiert und individuell durchgeführt werden. Für die hohe Beteiligung und die äußerst angenehme Gesprächsatmosphäre möchte ich mich bei Ihnen ausdrücklich bedanken. Innerhalb dieser Gespräche wurden teilweise Ziele formuliert und diese an Maßnahmen geknüpft.

Am kommenden Montag (01. November 2021) startet nun eine erste Maßnahme, das Coaching, das doppeljahrgangsweise organisiert wurde. Informationen finden Sie im Messenger (26. Oktober 2021 in Ankündigungen) und auf der Website. Für die Teilnahme sind nur das eigene Interesse/der eigene Wunsch und keine Anmeldung notwendig, es wird eine Teilnehmerliste erstellt. Organisieren Sie bitte die Teilnahme an der ersten Einführungsveranstaltung. Unterstützen Sie den erfolgreichen Start und sprechen Sie mit Ihrem Kind/Ihren Kindern.

Ab 08. November 2021 beginnen die Lernkurse und Lernstudios (siehe Messer, Website) im außerunterrichtlichen Nachmittagsbereich. Leider liegt der Anmeldelink des Anbieters „Schlaufuchs“ derzeit noch nicht vor. Weitere Informationen erfolgen über Messenger und Website. Gleiches gilt für die Samstagsschule, die am 13. November 2021 startet.

Ab Januar 2022 planen wir eine unterrichtsbegleitende Unterstützung (Teamteaching, temporäre Lerngruppe) und die Begabtenförderung.

Ich wünsche allen Beteiligten bestmögliche Ergebnisse!

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer, Schulleiter

 
Informationen vom 26. Oktober 2021

Heute erhielten Sie folgendes Schreiben über den WebUntis-Messenger „Ankündigungen“:

 

Sehr geehrte Schulgemeinschaft,

vielen Dank für die hohe Beteiligung an den Lernentwicklungsgesprächen am 05./06. Oktober 2021. Anhand Ihrer Wünsche und den  Rückmeldungen wurde ein Bedarf zur fachlichen und/oder psychosozialen Unterstützung für die Schülerinnen und Schüler erhoben.

Anschließend fanden Gespräche und Vertragsverhandlungen mit den externen Anbietern statt, so dass ich Sie über den weiteren Verlauf informieren kann.

Ich freue mich, dass die Fritz-Reuter-Oberschule zu einer der ersten Lichtenberger Schulen gehört, die folgende Angebote kurzfristig realisieren kann.

Ein Coaching wird ab 01. November 2021 organisiert. Dazu findet an diesem Tag ein Einführungsseminar statt, in dem die Ansprüche formuliert und Inhalte abgesprochen werden. Das Coaching ist außerunterrichtlich im Doppeljahrgang organisiert (siehe Anhang). Es ist angedacht, z.T. Einzelcoaching zu persönlichen Themen zu ermöglichen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Schulwebsite ab 28. Oktober 2021).

Der Anbieter „Schlaufuchs“ unterstützt ab 08. November 2021 die Schule im außerunterrichtlichen Bereich:

 

1. Förderkurs

– unterrichtsbegleitend, Ziel: Leistungsverbesserung und Schließen von Wissenslücken

– regelmäßige Teilnahme in den Kernfächern, einzelne Jahrgangsstufen, kleine Gruppen

– interaktive Vermittlung des Lernstoffs, Vertiefung durch Übungen

Es wird ein digitales Anmeldesystem durch Schlaufuchs zur Verfügung gestellt und in Kürze auf die Schulwebsite gestellt. Bitte informieren Sie sich!

2. Lernstudio

– allgemeine Anlaufstelle für Fragen und Probleme

– Unterstützung bei Vorbereitung auf Klassenarbeiten/Klausuren, bei HA, bei Vorträgen

– regelmäßige Organisationsstruktur ermöglicht eigenverantwortliches Lernen

3. Samstagsschule (ab 13. November)

– Vorteil: keine zusätzliche wochentägliche Belastung

– Basiskompetenzen werden in den Kernfächern entwickelt

 

Liebe Schulgemeinschaft, bitte beachten Sie das bereits laufende Angebot zur Hausaufgabenbetreuung vom Anbieter „kiwies“ immer montags (7./8. Stunde) für den 7./8. Jahrgang.

Ich informierte Sie außerdem bereits, dass leider die Ferienschule im Herbst 2021 nicht stattfinden konnte. Es gab keine Kapazitäten bei den Anbietern. Die Fritz-Reuter-Oberschule wird eigenverantwortlich die einwöchige Winterschule 2022 im Nachmittagsbereich anbieten (12.00 Uhr – 15.00 Uhr). Dazu erfolgten bereits erste Absprachen mit Anbietern.

Außerdem sind wir noch in den Planungen der Begabtenförderung (Drehtürangebote), das wir nach Zustimmung der Gesamtkonferenz und Information der Schulgremien im Januar 2022 starten möchten. Dann kann auch die unterrichtliche Unterstützung (Teamteaching, temporäre Lerngruppen) mit externen Mitarbeitern ausgebaut werden.

 

Mit freundlichen Grüßen
Herr Steer, Schulleiter

 

Brief Stark trotz Corona
Angebote Stark trotz Corona

 

 

 
Die Gespräche zu der Lernentwicklung fanden statt (05. Oktober 2021)

Vielen Dank für Ihr reges Interesse und Ihr Kommen. Der Bedarf an Kooperationspartner, die durch angebotene Maßnahmen die Lernrückstände verringern, wird anhand der Rückmeldungen erhoben. Derzeit finden Gespräche und Absprachen statt, so dass ich Sie nach den Herbstferien informieren kann. Alle Angebote sind für Sie kostenfrei und diese Maßnahmen sollen nach derzeitigem Stand im November beginnen.

Leider findet die Ferienschule im Herbst 2021 nicht statt. Es gibt keine Kapazitäten bei den Anbietern (wortlaut und tjfbg gGmbH). Auch Angebote im Nachmittagsbereich können nicht stattfinden. Dies ist bedauerlich, da die Schule alle Zahlen und Materialien termingerecht meldete.

Ich bitte um Ihr Verständnis!

 
Steer

Schulleiter

 
 
 
 
Gespräche zur Lernentwicklung (prozessorientierte Feedbackgespräche)

Sehr geehrte Schulgemeinschaft,

 
in den Elternversammlungen informierten wir Sie über die Lehrer – Eltern _Schüler – Gespräche, die am 20. und 30. September jeweils von 08.00 bis 20.00 stattfinden. Es findet kein Unterricht statt. Die Terminabsprachen erfolgte über die Klassenleitungen und Tutoren/Tutorinnen.
In dem Gespräch wird die Lernausgangslage beschrieben und ggf. Maßnahmen zur Überwindung von Lernrückständen oder Maßnahmen zur Förderung der psychosozialen Kompetenz gegenseitig vereinbart (Lernvereinbarung). Dazu erfolgte die Rückmeldung der Fachlehrer:Innen der Schüler:innen, das Elternfeedback, der Selbsteinschätzungsbogen der Schüler:innen und der Bilanzbogen der Schüler:innen und Lehrer:innen. Sie erhalten eine Kopie der Lernvereinbarung und des Bilanzbogens.
 
Nutzen Sie das Angebot, das durch das Bund-Länder-Programm Stark trotz Corona“finanziert wird. Kommen Sie mit uns ins Gespräch und unterstützen wir zusammen die Schüler:innen.
Beachten Sie bitte, dass die 3G- Regel gilt und Sie durch Ihre Unterschrift bestätigen müssen, dass Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Vielen  Dank!
 
Steer
Schulleiter
 
 
 
 
 
 
 
14. September 2021

Liebe Schüler*innen, sehr geehrte Eltern,

am 29./30. September finden die Lernentwicklungsgespräche statt. Die Schülerinnen und Schüler bleiben zu Hause. Derzeit werden die Lernstände ermittelt, die Selbstdiagnosebögen und Bilanzbögen der SuS erstellt und die Feedbackbögen der Eltern gesichtet. Dies dient zur Vorbereitung des 20-minütigen Gesprächs mit der Klassenleitung bzw. Lehrkraft. 

Melden Sie sich bitte bei Ihrer Klassenleitung (E-Mailadresse im geschlossenen Bereich der Website) und geben Sie Ihren Terminwunsch an (an den Tagen 08.00 bis 19.30 Uhr). Ziel ist es, bei Lernrückständen eine Zielvereinbarung abzuschließen, die konkrete Fördermöglichkeiten beinhaltet.

Stark trotz Corona

Mit freundlichen Grüßen

Steer
Schulleiter

 
 
13. September 2021
Corona Stufenplan
Festlegung der Stufenzuordnung und Hinweise zur Unterrichtsorganisation unserer Schule für die Woche vom 30.08. bis 03.09.2021

Liebe Schüler*innen, sehr geehrte Eltern,

die wöchentliche Absprache zwischen der Referatsleitung der Schulaufsicht und dem Amtsarzt der Region Lichtenberg zum Infektionsgeschehen an den Lichtenberger Schulen fand statt.

Es handelt sich dabei um eine medizinische Bewertung des Infektionsgeschehens an jeder einzelnen Lichtenberger Schule für sich genommen. Die abschließende Entscheidung fällt der Amtsarzt für jede einzelne Schule. Wir betrachten dabei entsprechend des überarbeiteten Stufenplans das Infektionsgeschehen an der Schule selber und im Zweifelsfall auch im direkten Umfeld, aber auch – dies vor allen Dingen aus schulaufsichtlicher Perspektive – die räumlichen und personellen Bedingungen an der einzelnen Schule bei signifikantem Infektionsgeschehen.

Nach Einschätzung des Amtsarztes aufgrund der Datenlage im Gesundheitsamt in dieser Woche und nach den expliziten Rückmeldungen der Schulen gibt es nach wie vor ein insgesamt steigendes Infektionsgeschehen an Lichtenberger Schulen immer im Vergleich zum Schuljahresstart, dieses ist jedoch durch das sehr verantwortungsbewusste Handeln an den Schulen entsprechend der HygieneVO und der Allgemeinverfügung weiterhin nicht signifikant und damit kein Auslöser für schärfere Maßnahmen. Deshalb können alle Schulen nach medizinischer Einschätzung in der Stufe „Grün“ verbleiben.” (Referatsleitung)

Es gilt weiterhin die Pflicht zum Tragen einer medizinischen Gesichtsmaske in geschlossenen Räumen, für schulfremde Personen (auch Eltern) auch auf dem Schulhof. Aus dem aktualisiertem Musterhygieneplan ergibt sich die Maskenpflicht bis 03. Oktober 2021.

Die Pflicht zum Selbsttest gilt nur noch zweimal wöchentlich für alle Schüler*innen und Mitarbeiter*innen unserer Schule. Ausnahme 2G: vollständig geimpft, genesen

Die Selbsttestungen der Schüler*innen in den Jahrgängen 7-13 finden in Verantwortung der Klassenleitungen und Tutoren statt.

 

Die Schulleitung wünscht weiterhin alles Gute.

Mit freundlichen Grüßen

Steer
Schulleiter

 
 
 
Angebot vom 27. August 2021

Liebe Eltern,

nach langer Zeit der (Corona bedingten) Online-Veranstaltungen möchten wir Sie herzlich zum „Elternseminar Digitale Medien“ am 31.08.2021 von 14.00-18.00 Uhr in die Fachstelle einladen: Chaussee Str. 128/129 3. Etage in 10115 Berlin.

Digitale Medien sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Internet und Co gehören zur Lebenswelt von Jugendlichen einfach dazu.  

Im Familienalltag sind Medien oftmals ein kontroverses Thema, weil die Ansichten von Eltern und ihren Kindern nicht nur hinsichtlich der Nutzungsdauer häufig auseinandergehen, sondern auch darüber, was gespielt wird und welche Inhalte hochgeladen werden dürfen.

Durch die Smartphone-Nutzung unterscheiden die meisten Jugendlichen nicht mehr zwischen Online- oder Offline-Aktivitäten.

Dieses Seminar ist ein Angebot für Eltern, die sich über Nutzungsmöglichkeiten und Risiken von Onlineangeboten informieren möchten und sich solche oder ähnliche Fragen stellen:

  • Was ist das Faszinierende an sozialen Netzwerken, welche werden aktuell am meisten genutzt?
  • Warum haben Computerspiele / Online-Rollenspiele so eine große Wirkung insbesondere auf Jungen?
  • Wann sollte ich Grenzen setzen? Macht das überhaupt einen Sinn?
  • Ist Pokern im Internet legal, und was kann am Online-Glücksspiel gefährlich werden?
  • Sollten Eltern die Aktivitäten ihrer Kinder ständig kontrollieren?
  • Was ist TikTok oder Snapchat?
  • Gibt es eine Internetsucht und wann fängt sie an?

Im Seminar werden Ihre Fragen beantwortet und Sie haben die Möglichkeit mit Expert*innen und anderen Eltern ins Gespräch zu kommen. Seit 2009 führen wir unsere Elternangebote mit bewährten und qualifizierten Konzepten durch.

Wir bitten um Verständnis, dass sich die Elternseminare ausschließlich an Eltern richten. Die Teilnahme am Seminar ist kostenfrei.

Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Anmeldung per E-Mail an anmeldung@berlin-suchtpraevention.de.

Bitte bringen Sie einen aktuellen negativen Corona Test, einen Impfnachweis oder einen Nachweis über Ihre Genesung mit.

Mit freundlichen Grüßen

Lydia Römer

Referentin

 
Informationen vom 26. August 2021

Sehr geehrte Eltern und Erziehungsberechtigte,

wir laden Sie herzlichst zu den am 02. September 2021 stattfindenden Elternversammlungen ein. Bitte beachten Sie den aktuellen Musterhygieneplan (vom 26. August 2021) und die 3. SARS-VoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Landes Berlin. Diese beinhalten die Beibehaltung der Abstandsregel (1,5 m) bei der Durchführung von Veranstaltung schulfremder Personen. Deshalb können wir leider pro Schulkind nur ein Elternteil/eine(n) Erziehungsberechtigte(n) zur Veranstaltung begrüßen. Tragen Sie bitte außerdem eine medizinische Gesichtsmaske. Durch Ihre Unterschrift auf der ausliegenden Anwesenheitsliste bestätigen Sie gleichzeitig, dass Sie zu einer GGG-Gruppe gehören (vollständig geimpft, genesen oder negativ getestet).

 
Ich hoffe, dass trotz dieser Hygienemaßnahmen ein umfangreicher Informationsaustausch in einer angenehmen Atmosphäre erfolgen wird. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Steer

Schulleiter

 
 
Informationen vom 23. August 2021

Hier grundlegende Informationen zum Start in das Schuljahr 2021/22

Der Start verlief ruhig, unaufgeregt, respektvoll – der Stundenplan ist in WebUntis veröffentlicht. Dort finden Sie zukünftig auch die Vertretungssituation. In der jetzigen Woche erfolgen nochmals am Mo, Di und Frei die Selbsttestungen – ab dem 30. August wird noch 2x wöchentlich getestet. Fast 100% der Schülerinnen und Schüler sind in Präsenz im Unterricht. Weiterhin besteht  bis zum 05. September die Maskenpflicht. Dies ist den Reiserückkehrern und den aktuellen Fallzahlen in der Berlin geschuldet. Der Stufenplan legt die Stufenzuordnung „Grün“ für die Fritz-Reuter-Oberschule fest.

Stufenplan

Masterhygieneplan

 

Am 02. September finden die Elternversammlungen der Klasse 7 bis 11 statt. Die Klassenleitungen laden ein und informieren auch über das Bund-Länder-Programm „Stark trotz Corona“.

 

Mit freundlichen Grüßen

Steer
Schulleiter