Aktuelle Vorab-Information (01. Juni 14.00 Uhr)

Vorbehaltlich des Senatsbeschlusses öffnet die Fritz-Reuter-Oberschule ab dem 09. Juni 2021 bis zu den Sommerferien für alle Jahrgänge.

Die Maßnahmen:

  • Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung
  • regelmäßiges Lüften/Luftfilter
  • Testen (Selbsttest der Firma Roche) gelten unverändert
  • Mindestabstand im Klassenraum ist nicht mehr einzuhalten (dies ist mit den Virologen abgestimmt).

Die individuelle Präsenzpflicht bleibt bis zu den Sommerferien ausgesetzt. Details zu den Fächern Musik, Sport usw. werden noch ausgearbeitet und erreichen Sie später, Tendenz ist: vorzugsweise im Freien. Der Hygieneplan wird angepasst.

 
Aktuelle Hinweise zu den Selbsttests (16. April 19.00 Uhr)

Sehr geehrte Eltern,

wie Sie der Anweisung der Senatsverwaltung vom 14. April 2021 entnehmen konnten, organisieren und beaufsichtigen wir die verpflichtenden Selbsttests für SuS. Die folgenden Informationen sollen Ihnen helfen, Vorbehalte, Ängste und Unklarheiten zu beseitigen.

Grundsätze:

1. Im Falle einer Ablehnung des Pflichttestens bestehen zwei Möglichkeiten für schulpflichtige Kinder:
– SuS erscheinen nicht zum Unterricht und werden weiter im saLzH (schulisch angeleitetes Lernen zu Hause) beschult. Allerdings nicht mit Videokonferenzen/-streaming, sondern mit Schwerpunkten/Aufgabenstellungen 
– Sie suchen ein Testzentrum oder einen Haus-/Kinderarzt auf und legen am Testtag in der Schule einen offiziellen Beleg mit Uhrzeit vor, der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

2. Sollten sich anwesende SuS weigern, den Selbsttest durchzuführen, müssen diese das Schulgelände verlassen. Ein Zutritt zur Schule ohne Testung wird es zum Schutz aller am Schulleben beteiligten Personen nicht geben.
3. Lehrkräfte nehmen die Tests bei den SuS nicht vor. Die Schüler werden aber vorab motiviert und angeleitet, bevor sie dann selber agieren.
4. Es sind 2 Tests pro Woche, jeweils in den Vorzeiten (Jahrgang 7 bis 10) oder in der ersten Schulstunde geplant.
5. Sollte ein Testergebnis positiv sein, geht das Kind auf den Flur und kontaktiert seine Eltern (siehe FAQ – Informationen).

Ablauf des Tests:

Die Lehrkraft achtet auf die äußeren Rahmenbedingungen (Maske, Lüftung, Konzentration) und beschreibt mit Hilfe des Videos von Roche oder durch eigenes Vormachen die Schülerhandlung. Die SuS testen sich und die Lehrkraft achtet darauf, dass keiner keinen stört. Das Ergebnis wird abgefragt.

Ich hoffe, dass unsere Planungen gut kommuniziert wurden und die Umsetzung reibungslos verläuft. Ich möchte mich recht herzlich für Ihre Unterstützung bedanken und hoffe, dass Sie, Ihre Familie und Freunde gesund bleiben.

 
 
FAQ – Fragen und Antworten rund um den Selbsttest

Fragen und Antworten zur Umsetzung der Testpflicht ab 19.04.2021

Wer testet mein Kind?

Ihr Kind testet sich selbst. Geübt hat es im Idealfall mit den Selbsttests zu Hause. Für die Jahrgänge 10 bis 13 wurden seit dem Wechselunterricht die Materialien mitgegeben, für 308 SuS der Jahrgänge 7 – 9 wurde ein Selbsttest in den Osterferien ausgeteilt.

Wo testet sich mein Kind?

Ihr Kind der Klassenstufe 7 – 10 testet sich in seiner Klasse (halbe Klassenfrequenz) im Klassenraum. Dazu werden die Vorzeiten geplant und die Klassenleitung stellt das Verfahren vor und beaufsichtigt die Durchführung des Selbsttests – oder die Selbsttestung erfolgt mit einer Lehrkraft in der ersten Schulstunde des Tages. Die Klassen 11 – 12 testen sich in der ersten Schulstunde (0., 1., 2. Stunde …).

Wann wird mein Kind getestet?

Die Testung erfolgt an zwei festgelegten Tagen in der Woche; nicht im Distanzlernen.

Mein Kind kommt am Testtag erst nach der Vorzeit in die Schule. Wie soll es sich verhalten?

Ihr Kind geht bitte in das Sekretariat. Dort wird es durch pädagogisches Personal abgeholt, testet sich in Anwesenheit und kann mit der Bescheinigung „negativ“ in die Klasse gehen.

Werden alle Kinder, die sich gleichzeitig testen, in häusliche Isolation geschickt, wenn ein Testergebnis positiv ist?

Nein. Die Regel für die Entscheidung zur häuslichen Isolation ist weiterhin: 15 Minuten direkter Kontakt, ohne Abstand und ohne Maske. Dies kann bei der kurzen Selbsttestung nicht passieren. Zudem werden die Abstände eingehalten und es wird entsprechend gelüftet.

Geht Lernzeit verloren wegen der Testung?

Die Vorzeiten dienen nach 3 Monaten der Abwesenheit zum Austausch von Erlebnissen und zur Beschreibung von Ereignissen und Ängsten. Es geht keine Lernzeit verloren.
In den Jahrgangsstufen 11 – 12 wird ein Anteil der Lernzeit für die Durchführung des Selbsttests genutzt.

Wie wird mein Kind bei einem positiven Testergebnis geschützt?

Mit Aufklärung wirkt das pädagogische Personal einer falschen Logik entgegen. Ein positiver Schnelltest bedeutet nicht automatisch, dass ein Kind an Covid-19 erkrankt ist. Ein positiver Schnelltest bedeutet, dass der Verdacht auf die Infektion besteht. Ein PCR-Test weist das Virus nach. Je mehr Menschen dies verstehen, desto weniger Raum gibt es für Vermutungen.

Bisherige Fälle haben gezeigt, dass es weder Ausgrenzung noch Mobbing gab.

Mein Kind war nicht anwesend und konnte sich nicht 2x in einer Woche testen.

Das ist nicht schlimm. Wenn Ihr Kind wieder da ist, testet es sich.

Dürfen die Kinder die Masken absetzen, wenn alle negativ getestet sind?

Nein. Die Maskenpflicht besteht weiterhin. Nur bei Einhaltung des Mindestabstandes von 1,50m kann auf dem Schulhof die Maske abgenommen werden.

Was ist durch mein Kind mitzubringen?

Bitte geben Sie Ihrem Kind 2 Taschentücher und eine Wäscheklammer mit. Die Klammer dient der Befestigung der Pufferlösung und führt so zu einer Standfestigkeit. Sie können auch gern ein bereits ausgeteiltes Set Ihrem Kind mitgeben. Ansonsten werden neue Sets durch die Klassenleitung ausgeteilt.

Wie gehe ich damit um, wenn mein Kind große Angst vor der Selbsttestung hat?

Vor dem Neuen etwas Angst zu haben ist völlig normal. Erklären Sie dies Ihrem Kind ruhig und anschaulich anhand des ausgehändigten Selbsttests.
In der Schule sind unsere pädagogischen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor Ort und können Ihr Kind durch Aufklärung unterstützen. Die Erfahrung zeigt zudem, dass Kinder sich in der Gruppe oft anders benehmen als zu Hause.

Sie können sich mit Ihrem Kind das folgende Video ansehen, besprechen und Ängste nehmen:

Vielleicht sprechen Sie bereits kleinere Änderungen an:

  • –  die Selbsttestung erfolgt in der Schule
  • –  die Maske nicht absetzen, sondern vor dem Mund ziehen
  • –  es werden keine Fremdtests durchgeführt
Mein Kind bekommt immer Nasenbluten. Kann es einen Spucktest/Lollitest machen?

Nein, da die Berliner Mediziner der Senatsverwaltung diese aufgrund der hohen Fehleranfälligkeit an Schulen nicht zulassen.

Was mache ich, wenn mein Kind aufgrund einer körperlichen bzw. geistigen Beeinträchtigung nicht in der Lage ist, sich selbst zu testen?

Dann kontaktieren Sie noch am Freitag die Schulleitung (steer@fritz-reuter-oberschule.de). Mit Zustimmung der Schulleitung ist ein abweichendes Verfahren in begründeten Ausnahmefällen möglich.

Was passiert, wenn der Selbsttest positiv ist?

Ihr Kind benötigt einen PCR-Test. Es kontaktiert Sie und verlässt die Schule selbständig oder wird von Ihnen aus der Bibliothek (R 1.31) abgeholt. Ideal wäre das Treffen mit Ihrem Kind im Testzentrum Max- Taut-Schule (OSZ) in der Fischerstraße 16, 10317 Berlin, unweit der S-Bahnstation Nöldnerplatz. Weitere Testzentren finden Sie in dieser PDF: http://www.berlin.de/sen/bjf/corona/tests/testzentren_senbjf.pdf

Sie können dort mit der Bescheinigung über einen positiven Selbsttest ohne vorherige Terminvereinbarung täglich von 07:00 Uhr bis 16:30 Uhr hingehen.
Es gibt in den in der PDF gelisteten Testzentren eine „Fast Lane“ (Warteschlange umgehen) für Kinder, die mit einer positiven Schnelltestbescheinigung aus der Schule kommen. Neben der Testung sollte auch das Testergebnis vorliegen.

Wann kann mein positiv getestetes Kind wieder zurück in die Schule?

Wenn das negative Ergebnis des PCR-Tests eingegangen ist. Bis dahin muss es in häusliche Isolation.

Was passiert, wenn sich mein Kind in der Schule weigert, den Test durchzuführen?

Dann kann es am Präsenzunterricht nicht teilnehmen. Ein Zutritt zur Schule gibt es nur mit einer Testung. Ihr Kind erhält weiterhin ein Lernangebot – allerdings nur in Form von Arbeitsblättern/ Materialien/Aufgaben. Eine persönliche Anleitung kann nicht mehr gewährleistet werden.

Achtung: Das Aussetzen der Präsenzpflicht kann zu einem Fehlen während angesetzter Klausuren und Klassenarbeiten (Lernerfolgskontrollen) führen. Die Schule wird ein Nachschreibeangebot formulieren. Sollte das Aussetzen der Präsenzpflicht bis zum Schuljahresende andauern und ein Nachtermin in Präsenz ist nicht mehr möglich, kann ein „ohne Bewertung“ die Folge sein. Dies kann in der Qualifikationsphase den Rücktritt in den nachfolgenden Jahrgang bedeuten.

 
Aktuelle Informationen (08.04.2021, 22.00 Uhr)

Liebe Schulgemeinschaft,

ich möchte Sie heute über den Schulstart nach den Osterferien und die Schulaktivitäten informieren.
Leider kommen die Klassenstufen 7 bis 9 erst ab 19. April 2021 wieder in die Schule. Für die Jahrgangsstufen 10 bis 13 erfolgt weiterhin der A-/B-Wechselunterricht in halber Klassenstärke. Das bekannte Förder- und Unterstützungsangebot der Fritz-Reuter-Oberschule wird weiterhin organisiert (z.B. für die SuS der Willkommensklassen). Die LuL werden weiterhin in Kontakt mit den SuS stehen und ein Lernangebot unterbreiten. Die Präsenzpflicht für SuS sowie der Corona-Stufenplan bleiben weiterhin ausgesetzt. Wir melden weiterhin die wöchentlichen Zahlen zur Infektionslage in den Klassenstufen – vielen Dank für Ihre Zuarbeit an die Klassenleitungen und Tutoren/Tutorinnen.

Dennoch erfolgen auch Veränderungen:
Es war schon beeindruckend. Die Verwaltungsleiterin der Fritz-Reuter-Oberschule, Frau Friese, gab am 31. März 2021 mit Unterstützung des Hausmeisters, Herrn Skodzig, Selbsttests an mehr als 308 SuS der Klassenstufe 7 bis 10 heraus. Dies organisierte die Schule eigenverantwortlich, so dass der Appell der Senatsverwaltung vom 01. April 2021: „… bitte geben Sie […] Tests auch in der Ferienzeit an Ihre Schülerinnen und Schüler“ vorausschauend organisiert werden konnte.
Die Umsetzung der heutigen Teststrategie (08. April 2021) sieht jedoch anders aus:
Mit dem Schulstart nach den Osterferien stehen für die SuS der Klassenstufen 10 bis 13 Tests zur Verfügung, so dass zwei Mal wöchentlich getestet werden kann – somit in der kommenden Woche weiterhin auf freiwilliger Basis. Ab Montag, 19. April 2021, soll das Testen dann zwei Mal wöchentlich verpflichtend sein. Diese Tests werden dann nicht mehr zu Hause, sondern vor Ort in der Schule durchgeführt werden, um die Inanspruchnahme und Verlässlichkeit der Tests sicherzustellen. Ich werde Sie über die Organisation der Durchführung informieren.

Wir arbeiten mit Hochdruck daran, dass die Nextcloud wieder erreichbar ist. Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass bis zu diesem Ziel andere Kommunikationsmittel (Messenger, E-Mail) genutzt werden müssen.

Alle Eltern der Sekundarstufe I, die eine Wiederholung der Jahrgangsstufe durch Ihr Kind wünschen, reichen bitte bis zum 13. April 2021 per E-Mail einen begründeten, schriftlichen Antrag bei der Schulleitung ein. In der Zeit vom 22. bis 26. April 29021 finden dann die verpflichtenden Beratungsgespräche statt.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – bleiben Sie weiterhin gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Steer
Schulleiter

 
 
Aktuelle Informationen (26. März 16.00 Uhr)

Schulgemeinschaft,

ich möchte Sie über die Selbsttests für die Jahrgangsstufen 7 bis 10 und über die freiwillige Wiederholung einer Jahrgangsstufe 7 bis 10 informieren:

1. Selbsttests von Roche

Am Mittwoch (31. März) wird für alle Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 7 bis 10 ein Selbsttest für den 1. Schultag ausgegeben Dieser kann nach Anleitung zu Hause durchgeführt und mit dem negativen Testergebnis die Schule besucht werden.

Die Abgabe erfolgt:
7. Jahrgang von 08.00 bis 09.00 Uhr
8. Jahrgang von 09.00 bis 10.00 Uhr
9. Jahrgang von 10.00 bis 11.00 Uhr
10. Jahrgang von 11.00 bis 12.00 Uhr

Bitte bringt eine kleine Plastiktüte/ein Briefkuvert und den Schülerausweis mit. Vielen Dank! Die weitere Aushändigung von weiteren Selbsttests erfolgt über die Klassenleitungen.

2. Freiwillige Wiederholung

Bis zum 13. April 2021 muss ein begründeter, schriftlicher Wiederholungsantrag der Erziehungsberechtigten bei der Schulleitung eingereicht werden. Anschließend wird ein verpflichtendes Beratungsgespräch mit den Klassenleitungen durchgeführt.
Weitere Informationen sehen Sie in den folgenden Dokumenten.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – Frohe Ostern 2021, bleiben Sie gesund!

 

 

 

Herr Steer
Schulleiter

 
 
 
1. Empfang der Selbsttests (15. März 2021, 13.00 Uhr)

Liebe Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe II (Klasse 11 bis 13),

die freiwilligen Selbsttests wurden ausgeliefert (siehe aktuelle Information vom 13. März 2021). Jeder SuS kann diese abholen. Dabei handelt es sich um einen Test von Siemens – unter www.einfach-testen.berlin finden Sie weitere Informationen zur freiwilligen Anwendung. Auch der Selnbsttest von Roche wird ausgegeben.

Bringen Sie einen Schülerausweis und eine Tüte/A4-Briefumschlag mit! Der Empfang wird dokumentiert.

 

Herr Steer
Schulleiter

 
Aktuelle Informationen (13. März 17.00 Uhr) Selbsttests

Liebe Schulgemeinschaft,

mit der Zulassung verschiedener Tests als Selbsttests können ab dem 17. März 2021 Schülerinnen und Schüler auf der Basis von Freiwilligkeit zweimal in der Woche einen Corona-Selbsttest durchführen.

Bei Dienstkräften werden aktuell die Tests nal von minden zur Testung durch geschulte Kolleginnen und Kollegen eingesetzt. Parallel zur Auslieferung neuer Tests ist davon auszugehen, dass dieser Test zur Selbsttestung zugelassen wird und damit auch absehbar an Schülerinnen und Schüler ausgegeben werden kann.

An die Fritz-Reuter-Oberschule wird für die Jahrgangsstufen 11 bis 13 bis einschließlich 16. März 2021 der Selbsttest der Firma Siemens ausgeliefert. Weitere Lieferungen sind geplant. Ziel ist es, dass bis zu den Osterferien alle Schülerinnen und Schüler in die Selbsttestungen einbezogen sind.

Auf der Internetseite www.einfach-testen.berlin sind ab dem 15. März 2021 Informationsmaterial zur Durchführung der Selbsttestung und Videomaterial in elf Sprachen, aber auch weitere Informationen z.B. zum Umgang mit einem positiven Selbsttest zu finden. Diese Seite wird kontinuierlich erweitert und soll helfen, alle Fragen rund um das Testen zu beantworten. Gedruckte Kurzanleitungen auf Deutsch werden in Papierform zusammen mit dem Test-Kit ausgehändigt. Ausgestattet werden die Schülerinnen und Schüler mit 10 Selbsttests (10 Teststäbchen, 10 Testkassetten, 1 Fläschchen Pufferlösung).

Dafür muss in der Schule ein Set (20 Teststäbchen, 20 Testkassetten und 2 Flaschen Pufferlösung) jeweils immer auf zwei Schülerinnen und Schüler aufgeteilt werden.  Die Selbsttests reichen für     5 Schulwochen. Bei der Ausgabe der Selbsttests muss die mitgelieferte Pufferlösung (1 Fläschchen für 10 Selbsttests) nach der ersten Anwendung sachgerecht aufbewahrt und für alle Tests genutzt werden.

Die Anwendung der Selbsttests findet zu Hause und auf Basis der Freiwilligkeit statt. Alle Beteiligten sollen sich zweimal in der Woche testen. Nur wenn sich möglichst viele Schülerinnen und Schüler sowie Kolleginnen und Kollegen an den Testungen beteiligen, wird diese Maßnahme erfolgreich Infektionsketten durchbrechen können. Die Selbsttests sind in der Anwendung deutlich angenehmer als die bekannten PCR-Tests, ein einfacher Abstrich im vorderen Bereich der Nase ist ausreichend. Damit ist der Selbsttest auch für die Anwendung durch Schülerinnen und Schüler geeignet.

Schülerinnen oder Schüler mit positivem Testergebnis müssen dies umgehend der Schule melden und eine PCR-Nachtestung in einer der vier PCR-Teststellen vornehmen lassen. Dafür wird kein Termin benötigt. Der Verdachtsfall wird zu diesem Zeitpunkt noch nicht dem Gesundheitsamt gemeldet. Die Schülerin oder der Schüler verbleibt im Anschluss an den PCR-Nachtest vorsorglich in Quarantäne bis zum Erhalt des PCR-Nachtestergebnisses. Im Internet finden Sie unter www.einfach-testen.berlin neben zahlreichen Informationen zum Selbsttest auch eine Übersichtskarte zu den zentralen PCR-Nachteststellen.

Die jetzt zum Einsatz kommenden Selbsttests sind ein zusätzliches Element des Hygienekonzeptes der Fritz-Reuter-Oberschule. Sie machen die strenge Einhaltung der übrigen Eindämmungsmaßnahmen jedoch in keinem Fall überflüssig. Auch bei einem negativen Selbsttest sind die geltenden Vorgaben (v.a. Maske tragen, Lüften, Abstand halten) weiterhin zu beachten.

Die Ausgabe der Selbsttests wird schulintern über Klassenleitungen und Tutoren organisiert und dokumentiert. Weitere Informationen zur Organisation folgen.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – bleiben Sie gesund!

Herr Steer
Schulleiter

 
Aktuelle Informationen (12. März 08.00 Uhr)

Liebe Schulgemeinschaft,

die Jahrgangskonferenzen der Sekundarstufe I fanden statt. Ich möchte sie über sechs Aspekte informieren.

  1. Dankeschön

Ich möchte mich bei allen am Schulleben beteiligten Personen für die intensive Arbeit bedanken – unsere SuS überzeugen mit einem hohen Grad an Selbstständigkeit, die Unterstützung durch das Elternhaus ist immens, das Engagement aller LuL und der pädagogischen Mitarbeiter ist riesig, die Schulorganisation ist umfänglich und schnell. Uns alle eint der Wunsch, dass in diesen Zeiten kein SuS verloren geht.

Ein herzliches Dankeschön!

 

  1. Zeugnisse Klasse 7 – 9

Haben Sie bitte Verständnis, dass aufgrund der Kontaktbeschränkungen weiterhin keine Halbjahreszeugnisse in Präsenz ausgegeben werden. Sprechen Sie ggf. die Klassenleitungen an, die dann Zeugniskopien in Briefform an Sie versenden können.

 

  1. Elternsprechabend

Nutzen Sie bitte die Möglichkeit am Dienstag (16. März 2021) in der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr mit Klassenleitungen und Fachlehrerinnen/Fachlehrern digital zu kommunizieren. Sprechen Sie die Kolleginnen/Kollegen über die Dienst-E-Mail-Adresse (siehe geschützter Bereich auf der Website) und/oder den Messenger-Dienst an.

 

  1. Freiwillige Wiederholung einer Jahrgangsstufe

Es ist eine politische Entscheidung, dass alle SuS das Recht besitzen, die jeweilige Jahrgangsstufe zu wiederholen. Die Entscheidung wurde entgegen den Einwänden von Schulleitungen und Schulaufsichten getroffen, da (z.B. an der Fritz-Reuter-Oberschule) die Klassen, die Schüler/innen aufnehmen sollen bereits maximal belegt sind – Kapazitäten in der Raum- und Lehrerausstattung gibt es hier nicht. Die Schule erwartet noch konkrete Hinweise seitens der Senatsverwaltung, wie mit Wiederholungsanträgen umgegangen werden soll. Bis dahin bitten wir um Geduld und Verständnis, dass noch keine Entscheidungen oder Auskünfte erteilt werden können.

Mein grundsätzlicher Rat wäre, dass wir gemeinsam schauen, wie mit entstandenen Lücken gearbeitet wird. Dies bedeutet z.B. den Verzicht auf Wahlthemen und die Konzentration auf Pflichtbereiche im Unterricht.

 

  1. Anmeldungen Klasse 7 für das Schuljahr 2021/22

Aufgrund der sehr hohen Anmeldezahlen gehört die Fritz-Reuter-Oberschule erstmalig zu den 10 begehrtesten Oberschulen (ISS) in Berlin (Platz 9). Das ist das Resultat der geleisteten, guten Arbeit und Ansporn zugleich!

 

  1. Hygieneplan

Durch die zunehmende Öffnung der Schule ist es notwendig, den Hygieneplan durch veränderte Corona-Regeln zu ergänzen. Nehmen Sie diese bitte zur Kenntnis und weisen Sie auch im familiären Kreis auf die Einhaltung hin. Vielen Dank!

 

Mit freundlichen Grüßen

Herr Steer
Schulleiter

 

Aktuelle Informationen (08. März 2021, 15.00 Uhr)

Liebe Schulgemeinschaft,

seit dem 16. Dezember 2020 wird an der Fritz-Reuter-Oberschule fast ausschließlich im schulisch angeleiteten Lernen zu Hause unterrichtet.

Ich möchte mich zuerst für die große Unterstützung aller am Schulleben beteiligten Personen bedanken. In den vergangenen drei Monaten erfolgte ein kontinuierlicher Austausch zwischen Eltern und Schule, wurde mit der Gesamtelternvertretung effektiv zusammengearbeitet, organisierte die Schule mit dem sozialpädagogischen Bereich ein umfangreiches Förder- und Unterstützungsangebot und wurden Rückmeldungen und Feedbacks zur Optimierung der Arbeit genutzt.

Aktuell öffnet die Senatsverwaltung die Berliner Schulen mit zunehmenden Präsenzunterricht und legt folgende Regelungen dabei fest:

1. Die Präsenzpflicht bleibt weiterhin ausgesetzt.
2. Schülerfahrten finden weiterhin bis 21. Mai 2021 nicht statt.
3. Ab 09. März 2021 öffnet die Sporthalle für den 13. Jahrgang (Q4) für sportliche Aktivitäten in Kleingruppen.
4. Ab 17. März 2021 öffnet die Sporthalle auch für den 12. Jahrgang (Q2) für sportliche Aktivitäten in Kleingruppen.
5. Ab 17. März 2021 findet für die Klassenstufen 10 bis 13 (halbe Klassenstärke, Wechselmodell, A- und B-Woche) der Präsenzunterricht statt. Dabei werden feste Lerngruppen in Englisch und Sport organisiert, der WPU findet zum Teil nicht statt. Dies wirkt sich auf den Stundenplan aus.
6. Für die Klassenstufen 7 bis 9 wird das schulisch angeleitete Lernen zu Hause (saLzH) weiter durchgeführt. Bitte beachten Sie aber, dass die Durchführung von Präsenzunterricht zu einer Reduzierung des saLzH führen kann. Lehrerinnen und Lehrer, die in der Schule unterrichten, können nicht gleichzeitig den Unterricht zu Hause anleiten. Ich danke für Ihr Verständnis und Ihre Flexibilität. Im Wochenplan werden weiterhin Aufgaben, Termine und Videokonferenzen hinterlegt.

Wir sind durch die freiwillige Testung der Dienstkräfte, durch die Beibehaltung des Hygieneplans und durch die weitere Umsetzung der Maskenpflicht auf die Schulöffnung vorbereitet und werden auf Veränderungen des Infektionsverlaufes reagieren. Frau Wittig veröffentlicht morgen die konkreten Pläne für die Woche ab 15. März 2021.

Am 16. März 2021 findet von 17.00 bis 19.00 Uhr der Online-Elternsprechtag statt. Bitte melden Sie sich über die Dienst-E-Mail-Adresse oder über den WebUntis-Messenger bei den Lehrkräften an. Sie erhalten dann für ein bestimmtes Zeitfenster einen Zugang. Zu der neuen Regelung bezüglich der Möglichkeit freiwilliger Wiederholungen gibt es zeitnah die Informationen (Beratungsgespräche mit Eltern, Ablauf des Verfahrens, Fristen).

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen

Herr Steer
Schulleiter

 

Alle Klassenarbeiten, die Nachschreibetermine für MSA und Klausuren finden im Präsenz statt. Die Listen stehen auf allen Kommunikationswegen zur Verfügung und werden aktualisiert.

Vielen Dank für Ihr Verständnis! Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Freunden – bleiben Sie gesund!

 

Herr Steer
Schulleiter

 

2. Warme Mittagsversorgung

Der Caterer „Sunshine“ übernimmt vorübergehend die Versorgung der Fritz-Reuter-Oberschule mit einem warmen Mittagessen. 
Bezüglich der Anmeldungen der Schüler*innen der Schule, wurde eine Onlineanmeldungen bereits vorbereitet.

Unter diesem Link können sich die Schüler ab sofort zur Essenversorgung anmelden. Eine Mahlzeit kostet 4,09€ und ist für angemeldete BUT-Kinder kostenfrei.
Sollte es einigen Schüler*innen nicht möglich sein die Registrierung online durchzuführen, so besteht auch die Möglichkeit der Registrierung durch einen Anmeldebogen. Dieser wird über die Schule ausgegeben.

 
3. Aktuelle Umsetzung der Vorgaben der Senatsverwaltung (Stand 28.11.2020, 10.30 Uhr)

Sehr geehrte Eltern,

die Pflicht zum Tragen der Mund-Nasen-Abdeckung für die Sekundarstufe I und II im Unterricht und auf dem Schulhof ist vollständig umgesetzt und Ihre Kinder bringen dieser Maßnahme weitgehend großes Verständnis gegenüber auf.

Ab 30. November findet leider kein sportpraktischer Unterricht in der Sporthalle mehr statt. Als Alternative werden Theorieunterricht oder Bewegungsübungen im Freien (Wandern o.ä.) angeboten.

 
4. Corona-Stufenplan zur Einordnung des Infektionsgeschehens

Ab 26. Oktober besteht im Unterricht der Sekundarstufe II (WPU 11, Klasse 12/13) Maskenpflicht. Siehe Pressemitteilung vom 22. Oktober

Folgende Stufen sieht der Plan vor:

  • Grün: Regelunterricht unter Beachtung der allgemein geltenden Hygieneregelungen – dies gilt noch aktuell für die Berliner Schulen.
  • Gelb: Regelunterricht mit verstärkten Hygieneregeln – etwa einer Maskenpflicht im Unterricht für Oberstufen.
  • Orange: Eingeschränkter Regelbetrieb mit verschärften Hygienemaßnahmen. Der Unterricht nach Stundentafel findet weiterhin statt. Förder- und Teilungsunterricht wird nur nach Möglichkeit angeboten. Weitere freiwillige Angebote – etwa Arbeitsgruppen, Religions- und Weltanschauungsunterricht – dürfen nicht in Präsenzform stattfinden.
  • Rot: Unterricht im Alternativszenario. Hierbei handelt es sich um eine Verknüpfung von Präsenzunterricht und angeleitetem Lernen zu Hause. Es ist die Wochenstundentafel innerhalb von zwei aufeinander folgenden Unterrichtswochen unter Berücksichtigung schulorganisatorischer Möglichkeiten als Mindestpräsenzunterricht zu erteilen. Dies bedeutet für uns: A- und B-Woche bei Beibehaltung des Stundenplans. Alle Lerngruppen ab 17 SuS wurden geteilt – die Namensliste wird im geschlossenen Bereich der Website veröffentlicht.

Corona-Stufenplan

Herr Steer
Schulleiter

  
5. Verhalten bei Symptomen
Hier finden Sie die notwendigen Informationen „Wenn mein Kind krank wird“ im Umgang mit Symptomen.